WineFinder

Kontakt & Beratung

Gerne telefonisch
+49 (0)4 21 - 30 53 251
Mo-Do 08:00 - 16:30 Uhr
und Fr 08:00 - 15:00 Uhr
oder per mail

Vegan

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung
product-thumbnail

2022 Groh Rosé

Rheinhessen, trocken
8,95 €*

11,93 €/Liter inkl. MwSt., Versandkostenfrei

Voraussichtliche Lieferung in 3 - 5 Werktagen

Menge wählen:

1 FL. 11,93 €/Liter
8,95 €
6 FL. 11,93 €/Liter
53,70 €
12 FL. 11,93 €/Liter
107,40 €
Produktinformationen
Beurteilung
Feine Aromen von roten Beerenfrüchten und Kirschen. Am Gaumen lebendig mit einer frischen, spritzigen Säure.
Empfehlung
Zu unbeschwerter Antipasti, Lachs, gegrilltem Geflügel, hellem Fleisch und Salaten.
Produktdetails
Beschreibung

Rosé-Geheimtipp aus Rheinhessen

Beim Groh Rosé werden die Rebsorten Spätburgunder und Portugieser zu einer fruchtig harmonischen Cuvée vereint. Der Wein lebt von seiner frischen, spritzigen Art, die durch eine lebhafte Säure unterstrichen wird. Grund hierfür ist die sorgsame Lese und der schonende Saftabzug der Rotweinmaische. Durch diese Vorgehensweise schimmert der »Groh Rosé« im lachsfarbenen rosa im Glas und zeigt sich am Gaumen mit einer feinen Aromatik von roten Beerenfrüchten und Kirschen. Wir empfehlen ihn zu aromatischer Antipasti, zu Salaten aber auch zu leichten Fleisch-Gerichten oder als Solist. Ein Rosé von Groh, der viel Freude bereitet und so einen schönen Abend genussvoll abrundet.

Daten & Fakten

Erzeuger

Groh

Farbe

rosé

Geschmack

Trocken

Land

Deutschland

Region

Rheinhessen

Rebsorten Auflistung

Spätburgunder

Trinktemperatur

8-10 °C

Passend zu

Fisch, Huhn, Meeresfrüchte, Pasta, Pizza, Schwein, Vegetarisch

Alkoholgehalt

12 % vol

Verschlussart

Schraubverschluss

Lagerfähigkeit

Allergene / Inhaltsstoffe

Sulfite

Produkttyp

Roséwein, vegan

Inhalt (Liter)

0.75 l

Produzent / Abfüller / Hersteller

Groh Wein GbR, Deichelgasse 8 67595 Bechtheim

Artikelnummer

104832

Groh
Zu Beginn der Firmengeschichte war die Familie Groh eher als Kohlelieferant bekannt. Das änderte sich als Urgroßvater Heinrich Groh durch zahlungskräftige Kunden, die ihre Schulden in Form von Land beglichen, an seine ersten Weingärten kam. Ab 1948 begann nach anfänglicher Produktion von Fasswein die Umstellung auf Flaschenwein, so wie noch heute.