WineFinder

Kontakt & Beratung

Gerne telefonisch
+49 (0)4 21 - 30 53 251
Mo-Do 08:00 - 16:30 Uhr
und Fr 08:00 - 15:00 Uhr
oder per mail
Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung
product-thumbnail

2018 Markgraf von Baden Bermatinger Leopoldsberg Spätburgunder

VDP.ERSTE LAGE®, Baden, trocken
21,95 €*

29,27 €/Liter inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Voraussichtliche Lieferung in 3 - 5 Werktagen

Menge wählen:

1 FL. 29,27 €/Liter
21,95 €
6 FL. 29,27 €/Liter
131,70 €
12 FL. 29,27 €/Liter
263,40 €
Produktinformationen
Beurteilung
Brilliantes Ziegelrot. Aromen von roten Früchten mit Vanillenoten. Fruchtige Würze mit harmonisch eingebundenen Tanninen und filigranen Eichenholznoten.
Empfehlung
Zu kräftigeren Gerichten, Braten oder pikanten Nudelgerichten.
Produktdetails
Beschreibung

Bereits im Glas überzeugt der trockene Markgraf von Baden Bermatinger Leopoldsberg Spätburgunder aus VDP.Erster Lage mit einem brillianten Ziegelrot und einer prachtvollen Präsenz. In der Nase präsentiert er seinen Charme mit einem Bukett von roten Früchten und feinen Anklängen von Vanille. Am Gaumen zeigen sich ebenfalls eine fruchtige Würze gepaart mit harmonisch eingebundenen Tanninen und einer äußerst filigranen Eichenholznote. 

Der Leopoldsberg erhebt sich im Hinterland des Bodensees bei Bermatingen. Ein kleines Stück weiter entfernt vom Gewässer ergibt sich ein wunderbares Mikroklima für den Weinbau. In höherer Lage und mit vielen Sonnenstunden können die Reben perfekt wachsen und ihren Geschmack entfalten - ideale Bedingungen für den Bermatinger Leopoldsberg Spätburgunder des Markgraf von Baden.

Auch als Essensbegleiter eignet er sich hervorragend, vor allem zu kräftigeren Gerichten wie Braten mit Klößen oder auch pikante Nudelgerichte. Mit seiner würzigen Ausprägung und dennoch fruchtiger Eleganz zeigt sich dieser Spätburgunder aus VDP.Erster Lage als idealer Trinkgenuss zur deftigen Speise.

Auszeichnungen
91
Falstaff
2018
91 Punkte von Falstaff 2018
»In der Nase schokoladiges Neuholz, Amarenakirsche. Der Gaumen eröffnet geschmeidig, dann greift ein körniges, leicht trockenes Tannin, das aber durch die weiche Grundierung gut eingebunden ist, harmonische Säure und gut ausgeprägte Abgangsfrucht zeigen den warmen Jahrgang.«
Falstaff
Ein Genussmagazin für den deutschsprachigen Raum mit dem Fokus auf Wein, Essen und Reisen. Zudem werden in regelmäßigen Abständen Wein- und Restaurant-Guides herausgebracht. Für die Guides bewertet ein professionelles Verkostungsteam, dem auch Sommeliers angehören, jährlich über 4000 Weine.
91
Falstaff
2016
91 Punkte von Falstaff 2016
»Schöne feine Frucht von roten und schwarzen Früchten. Am Gaumen elegant-leichtfüßig mit straffer Säurestruktur und leichtem Einfluss vom großem Holzfass. Saftig, elegant, vorsichtig extrahiert, ganz auf Feinheit gearbeitet.«
Falstaff
Ein Genussmagazin für den deutschsprachigen Raum mit dem Fokus auf Wein, Essen und Reisen. Zudem werden in regelmäßigen Abständen Wein- und Restaurant-Guides herausgebracht. Für die Guides bewertet ein professionelles Verkostungsteam, dem auch Sommeliers angehören, jährlich über 4000 Weine.
Daten & Fakten

Erzeuger

Markgraf von Baden

Farbe

rot

Geschmack

Trocken

Land

Deutschland

Region

Baden

Rebsorten Auflistung

Spätburgunder

Trinktemperatur

16-18 °C

Passend zu

Käse, Lamm, Pasta, Rind, Schwein, Vegetarisch, Wild

Alkoholgehalt

12.5 % vol

Verschlussart

Schraubverschluss

Allergene / Inhaltsstoffe

Sulfite

Produkttyp

Rotwein

Inhalt (Liter)

0.75 l

Produzent / Abfüller / Hersteller

Weingut Markgraf von Baden, Schloss Salem 88682 Salem

Artikelnummer

563000

Markgraf von Baden
»Fidelitas« dies ist die Philosophie der Markgrafen von Baden, denen eine ganze Region ihren Namen verdankt. Sie steht für »Treue und Verlässlichkeit« und beschreibt den Umgang der Familie von Baden mit dem ihr anvertrauten Land, dessen Ressourcen und seiner Kultur. Im Falle des Weinguts Markgraf von Baden bedeutet dies die Treue zu gleich zwei Kulturlandschaften, in denen das Gut Weinberge besitzt: der Ortenau um Schloss Staufenberg und der Bodenseeregion um Schloss Salem.Letzteres ist seit 1802 in Besitz der Markgrafschaft Baden und die Heimat des Weingutes. Die in früheren Zeiten von Zisterziensermönchen bewirtschafteten Rebflächen haben einen beachtlichen Umfang von 110 Hektar. Uralte Bodenablagerungen aus der Eiszeit – Moränenschotter genannt – sowie die Nähe zum Bodensee ergeben hier ein ganz besonderes Terroir, welches in den auf Schloss Salem gekelterten Weinen in filigraner Frische und spielerischer Leichtigkeit zum Ausdruck kommt.